[Monatsrückblick] März 2019 | Auf Hochglanz poliert

[Der folgende Beitrag kann Spuren von Werbung enthalten]

Meine lieben Weltenbummler,
verdammt wenig los hier in der Welt aus Tinte und Papier im letzten Monat, obwohl ich in meinem letzten Rückblick doch versprochen hatte, dass sich das im März ändern würde. Doch neben einem Schauermärchen für den Writing Friday habe ich tatsächlich nichts gepostet. Dass es hier so ruhig geblieben ist, hatte einen guten Grund.

Auf Hochglanz poliert

Wie schon der Februar stand auch der vergangene Monat ganz im Zeichen des Lektorats von Wellensang. Der zweite und finale Durchgang war wieder sehr intensiv, aber ich habe das Gefühl, dass meine Lektorin mir wirklich großartig dabei geholfen hat, das Manuskript auf Hochglanz zu polieren. Ihretwegen habe ich mich auch an meinem ersten historischen Nachwort versucht – und wäre beinahe daran verzweifelt. *lach*

Aus der Uni bin ich es ja gewohnt, historische Sachverhalte in eher … wissenschaftlicher Form zu verpacken. Das Nachwort so zu gestalten, dass es sich eben nicht wie eine wissenschaftliche Abhandlung, sondern wie die perfekte Ergänzung zu einem (Unterhaltungs)Roman liest, war gar nicht so leicht. Zum Glück konnte ich mich auf die Hilfe meines kritischsten Betalesers verlassen, der eigentlich so gar nichts mit Geschichte am Hut hat. ^^ Jedenfalls konnte ich alles – Manuskript, Nachwort und sogar ein Glossar – gegen Ende des Monats abgeben. Die Sachen liegen nun wieder beim Verlag und ich fiebere schon den nächsten Schritten auf dem Weg bis zur Veröffentlichung im Herbst entgegen.

Der SERAPH und die Leipziger Buchmesse

Wie ihr seht hatte ich also ordentlich was zu tun, während sicher auch einige von euch in Leipzig auf der Buchmesse waren. Als Daheimgebliebene habe ich all die tollen Posts und Insta-Stories mit einem lachenden und einem weinenden Auge mitverfolgt. Und dank meines Autoren- und Bloggerkollegen Erik (Zwischen Buchdeckeln), der mal wieder sehr gelungene Messeberichte geschrieben hat, hatte ich beinahe das Gefühl, selbst in Leipzig zu sein.

Die Chroniken von Azuhr – Der Verfluchte

Besonders schade fand ich, dass ich die Releasepartys der beiden frisch erschienenen Anthologien vom Eridanus und Burgenwelt Verlag verpasst habe, zu denen ich auch eine Geschichte beisteuern durfte (weiter Infos folgen in Kürze *hüstel*). Die Fotos, die ich von beiden Veranstaltung gesehen habe, sprechen allerdings dafür, dass die anderen eine (feucht)fröhliche Zeit hatten. :)

 

Auf der Messe wurde auch der SERAPH, der Literaturpreis für Phantastik verliehen. Über die begehrten Auszeichnungen durften sich in diesem Jahr folgende Bücher freuen:

Die Chroniken von Azuhr – der Verfluchte von Bernhard Hennen als Bester Roman (der auch eines meines Jahreshighlights 2018 war. Eine Rezension findet ihr ***hier***.)

The Shelter – Zukunft ohne Hoffnung von Kris Brynn als Bestes Debüt.

Das Erbe der Rauhnacht von Birgit Jaeckel als Bester Independent-Titel.

Auch an dieser Stelle nochmal herzlichen Glückwunsch!

April-Ausblick | Camp NaNoWriMo 

Nach dem Lektorat juckt es mir in den Fingern, endlich wieder zu schreiben. Dass im April das Camp NaNoWriMo stattfindet, kommt mir daher wie gerufen. Anders als beim großen NaNo im November, kann man sich im Camp jedoch ein individuelles Wort- oder sogar Stundenziel setzen.

Ich hoffe, dass ich durch das Camp (trotz des Beginns des neuen Semesters) wieder in eine einigermaßen regelmäßige Schreibroutine finde. 10k Wörter an Sturmsang, meinem NaNo-Roman von 2018, zu schreiben, habe ich mir als Ziel gesetzt. Für manch einen mag das nicht viel sein, aber für mich ist das eine Menge, die ich selbst in guten Monaten nur selten schaffe.

Am Ende ist und bleibt das Wichtigste, Spaß an seinem Projekt und am Schreiben zu haben.

Jedes Wort, das man zu Papier bringt, bringt einen näher ans Ende der Geschichte.

In dem Sinne:
Wir lesen uns,
Eure Anna

Buchhighlights 2018| alte Bekannte und neue Genres

[unbezahlte Werbung]

Frohes neues Jahr, meine lieben Buchverrückten!
2019 ist frisch gestartet und nachdem es gestern um mein Schreibjahr ging, zeige ich euch heute wie versprochen die Bücher, die mich im vergangenen Jahr besonders begeistert haben.  natürlich verlinke ich euch auch meine Rezensionen, damit ihr bei Interesse nochmal genauer nachlesen könnt.

Insgesamt sind in den letzten zwölf Monaten 15 Rezensionen online gegangen, obwohl ich noch ein paar Romane mehr gelesen habe. Von den besprochenen Büchern sind fünf in Kleinverlagen erschienen und vier im Selfpublishing. Ein Durchschnitt, den ich im nächsten Jahr gern beibehalten oder sogar noch steigern möchte. Denn ich liebe es, die kleinen, kostbaren Buchperlen abseits des Mainstreams zu entdecken und sie euch vorzustellen. Viele dieser Titel verdienen mehr Aufmerksamkeit – und ich hoffe, mit meinen Rezensionen wenigstens die Neugierde des ein oder anderen Lesers wecken zu können.

Kommen wir nun also zu meinen Jahreshighlights 2018. Die Reihenfolge, in der ich sie aufliste, entspricht keiner Wertung, sondern der Reihenfolge, in der ich sie gelesen habe. :)

Das Jahr begann mit einem Buch, das mich mit seinem Setting, dem Plot, aber vor allem mit einem unwiderstehlichem Heldenpaar in seinen Bann gezogen hat. Die Rede ist von Unter einem Banner von Elea Brandt, deren Debüt Opfermond schon 2017 zu meinen Buchhighlights zählte. Die Geschichte des kampfmüden Kriegers Reykan, der zu seinem großen Missfallen den vorlauten Prinzen Benrik schützen muss, unterhält von der ersten bis zur letzten Seite. Ich weiß nicht, wie oft ich das schon geschrieben habe (sehr of wahrscheinlich^^), aber Elea ist eine unvergleichliche Geschichtenerzählerin, die scheinbar in jedem Genre zuhause ist. Denn im Sommer beglückte sie ihre Leser mit der locker-leichten Orient-Fantasy Sand & Wind. Die Geschichte des vorlauten Diebes Quiro, der unverhofft in ein Abenteuer stolpert, dessen Ausmaße er anfangs nicht zu erahnen vermag, kann ich euch ebenfalls nur ans Herz legen.

Mich freut es ganz besonders, dass Elea für 2019 bereits zwei Romane angekündigt hat: Sand & Klinge, in dem sie Quiros Geschichte weitererzählt, sowie Mutterschoß, in dem sie ihre Leser erneut nach Ghor-el-Chras entführt, die Stadt von Opfermond. Beide Titel stehen jetzt schon weit oben auf meiner Wunschliste!

 

Weiter geht es mit einem Genre, das ich 2018 für mich entdeckt habe: Steampunk. In der Greenlight Press erscheint mit Frost & Payne eine Krimireihe in einem wundervoll durchdachten Steampunk-Setting. Action, Tempo, unerwartete Wendungen und vor Einfallsreichtum sprühende Dialoge erwarten euch schon im Auftaktband Die Schlüsselmacherin der 12 Episoden umfassenden ersten Staffel aus der Feder von Luzia Pfyl. Eine echte Entdeckung!

 

 

 

Als bekennender Bernhard Hennen-Fan, darf Der Verfluchte, der Auftakt zur Trilogierund um Die Chroniken von Azuhr in meinem Jahresrückblick auf gar keinen Fall fehlen. Mit Spannung habe ich diesen Roman erwartet – und wurde nicht enttäuscht. Hennen webt wieder einmal eine dichte Erzählung rund um Magie, Mären und Intrigen, die mich in eine andere Welt hat versinken lassen.

 

 

Gefesselt hat mich auch Zara Nesbit. Blutrabe. Dieser Mysteryroman ist nicht nur im Selfpublishing erschienen, sondern auch der Debütroman der talentierten Ily Romansky. Mord, Magie, Mysterie, ein überzeugendes Setting und eine beklemmende Atmosphäre sorgen für wohlige Gänsehautmomente. Ein viel versprechender Reihenauftakt, der Lust auf mehr Abenteuer der resoluten Gouvernante macht.

 

 

Last but not least ein Buch, das zu beschreiben mir immer noch schwer fällt: Nevernight. Die Prüfung. Die Geschichte der von Rache getriebenen, jungen Assassine Mia ist … düster und blutig. Fesselnd und überraschend. Jay Kristoffs Trilogie ist wie eine Naturgewalt, die sich mitreißt und atemlos zurücklässt. Solch ein außergewöhnliches Buch – vielleicht das außergewöhnlichste der letzten Jahre – habe ich selten gelesen.

 

 

Meine Buchhighlights 2018 sind eine bunte Mischung geworden. Ich hoffe, dass das 2019 so bleibt.

Verratet mir in den Kommentaren ruhig, welches Buch (oder welche Bücher) euch im vergangenen Jahr richtig geflasht haben. :)

Wir lesen uns!
Eure Anna

[Monatsrückblick] Zeit mit Freunden, das Meer und eine Reise ins Mittelalter

[Beitrag kann Spuren von Werbung enthalten]

Hallo Weltenbummler,
Hach, der September ist zwar schon zur Hälfte rum, aber ich habe euch noch gar nicht erzählt, was ich alles im August erlebt habe. Dabei bekomme ich jetzt noch glänzende Augen, wenn ich mich daran zurückerinnere. *.* Aber lest am besten selbst.

Meeresgold und Märengestalten

Die Chroniken von Azuhr – Der Verfluchte

Zu Beginn des Monats habe ich euch *** ein Buch vorgestellt ***, das für mich jetzt schon zu meinen Jahreshighlights zählt: Der Verfluchte, der Auftakt zu Bernhard Hennens neuer Trilogie Die Chroniken von Azuhr. Hennen ist für mich ein unvergleichlicher Geschichtenerzähler – und zählt zurecht zu meinen Lieblingsautoren. In seinem ersten Soloroman nach der Elfen-Ära entführt er uns erneut in eine phantastische Welt voller Magie, in der Märengestalten lebendig werden. Ich kann es jetzt schon kaum erwarten, dass im September mit Die weiße Königin endlich die *** Fortsetzung *** von Milans Geschichte erscheint.

Dann war da noch Meeresgold. Versprechen der See. Ein Buch, bei dem mich Titel und Cover sofort gecatched haben – leider konnte der Inhalt nicht damit mithalten. Mit Meeresgold hat Katelyn Erikson eine historische Abenteuerromanze geschrieben, deren Plot vorhersehbar, oft belanglos und von Piratenklischees gespickt ist. Dass an der Geschichte nicht alles schlecht ist und was mir daran gefallen hat, verrate ich euch in meiner *** Rezension ***.

Sonne, Strand und … Ritter?!

Kennt ihr diese ganz besonderen Herzmenschen, die ihr ein Jahr oder länger nicht mehr gesehen habt, bei denen es sich aber anfühlt, als wärt ihr nur kurz weg gewesen, wenn ihr sie endlich wieder trefft? Genau solche habe ich im August besucht. Zwei Menschen, die ich ohne mein Autorenleben nie kennengelernt hätte. Ich bin so dankbar dafür, dass sie Teil meines Lebens sind und es täglich bereichern, auch wenn uns fast 600 km trennen.

Impressionen aus dem Mittelalter.

Jedenfalls habe ich eine Woche bei ihnen an der Ostsee verbracht, die Seele baumeln lassen, Kraft und Inspiration getankt – und die Bachelorarbeit einfach mal Bachelorarbeit sein lassen. ^^ Wir haben so viel unternommen, so viel gesehen, dass ich damit mehr als einen Blogbeitrag füllen könnte (und vielleicht mache ich das auch noch). Ein ganz besonderes Highlight, das mein Autorenherz hat höher schlagen lassen, war der Ausflug nach Dänemark, den wir unternommen haben. Nach Dänemark, das Land der Wikinger, in dem ein Großteil meines aktuellen Romanprojekts spielt. :)

Wir sind rauf nach Nikobing gefahren und haben dort einen Tag im Mittelalterzenter, einem living history Museum verbracht. Wirklich beeindruckend, mit wie viel Liebe zum Detail dort die Vergangenheit wieder zum Leben erweckt wird. Von Belagerungsmaschinen über den ganz normalen Dorfalltag bis hin zu einem Ritterturnier mit Tjost oder eine Wanderung durch einen verwunschenen Wald gab es viel zu entdecken und zu bestaunen. Wirklich großartig – und absolut inspirierend.

Märchen, Aliens und Wikinger …

… klingen nach einer sonderbaren Mischung, fassen aber treffend zusammen, was mich in diesem Monat beim Schreiben beschäftigt hat. Ein Märchen der besonderen Art, das mir sehr am Herzen liegt, habe ich für den #Writing Friday geschrieben. Vielleicht mögt ihr euch ja auch von Fräulein Luna und der Glanz der Sterne verzaubern lassen. Falls ihr die Geschichte nicht kennt, folgt mir bitte *** hier entlang. *** Zudem ist auch noch eine Danksagung an mein treues *** Buchregal *** entstanden, das meinen SuB ohne zu Murren trägt.

Dann waren da noch die Aliens bzw. eine für meine Verhältnisse wirklich … abgedrehte SiFi-Kurzgeschichte, die ich bei einer Ausschreibung eingereicht habe. Daneben ist aber auch die Überarbeitung meines Manuskripts nicht zu kurz gekommen. Erste, mehr oder minder erfolgreiche Versuche, den Plot in ein Exposé zu bannen, habe ich auch unternommen. Die sind allerdings noch ausbaufähig. ^^

Septemberausblick

Tja, was soll ich sagen? Sobald die Bachelorarbeit anfang des Monats abgegeben ist, gönne ich mir eine ganze Menge Schreibzeit. Darauf freue ich mich jetzt schon.

Wir lesen uns,
Eure Anna

#Waiting on Wednesday #3 – Bernhard Hennen: Die weiße Königin (Die Chroniken von Azuhr II)

[unbezahlte Werbung]

Bildrechte liegen beim Verlag.

Meine lieben Weltenbummler,
ich habe eine Schwäche für Geschichten. Vor allem für solche, mit Magie und Intrigen, in denen Gefahren spürbar hinter jedem Absatz lauern. Und für Geschichten, die bildhaft und poetisch erzählt werden. All das trifft auf Der Verfluchte, den Auftakt zu Bernhard Hennens Trilogie Die Chroniken von Azuhr zu.

Der Roman hat mich – trotz seines schwachen Anfangs – wirklich begeistert, was nicht zuletzt an den faszinierenden Mären liegt, die der Autor in die Erzählung einwebt. (Zu meiner Rezension gelangt ihr *** hier ***). Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als ich im Herbstprogramm von Fischer Tor die Ankündigung für Die weiße Königin entdeckt habe.

Darum wird es gehen:

Auf der Insel Cilia eskaliert der Konflikt zwischen der Liga der Stadtstaaten und den Herzögen des Schwertwaldes. Die militärische Übermacht der Liga ist erdrückend, und die Hoffnung der Waldbewohner ruht auf einer alten Sage, dass in der Stunde der größten Not die Weiße Königin, die ehemalige Herrscherin des Waldes, zurückkehren wird. Doch wie groß muss die Not werden, bis sich dies erfüllt?

Milan Tormeno versucht, den Wirren des Krieges zu entgehen, denn in seinen Augen kämpft keine von beiden Seiten für eine gerechte Sache. Doch es droht eine weitere Gefahr: Überall auf der Insel erwachen Märengestalten zu neuem Leben. Erst allmählich begreift Milan, wie er dieser magischen Wesen Herr werden – und die Wirklichkeit verändern kann.

(Quelle: Fischer Tor Verlag)

Klingt wirklich spannend, oder? Jedenfalls hibble ich der Veröffentlichung am 26. September 2018 schon jetzt freudig entgegen. :)

Wir lesen uns,
Eure Anna


#Waiting on Wednesday ist eine Aktion, die von Breaking the Spine gehostete wird – und eine wunderbare Gelegenheit, ganz (un)geduldig auf persönliche Buchhighlights hinzufiebern. Wann immer es sich anbietet, werde ich euch hier also Bücher vorstellen, deren Veröffentlichung ich kaum mehr abwarten kann. Wer weiß, vielleicht könnt ihr so ja auch noch den ein oder anderen Roman entdecken, der es sich auf eurer Wunschliste gemütlich machen möchte. :)

[Rezension] Bernhard Hennen – Die Chroniken von Azuhr I: Der Verfluchte | Die Märengestalten erwachen

[unbezahlte Werbung]

„Und so ersann die Silberne Prinzessin ihr letztes Geschenk: die Mären. Geschichten von einer Welt voller Magie, voll dunkler Gestalten und strahlender Helden, von selbstloser Liebe und nie verlöschendem Zorn.“

(Bernhard Hennen, Der Verfluchte S.273)

Im Auftakt seiner neuen Trilogie Die Chroniken von Azuhr entführt uns Bernhard Hennen in eine magische Welt voller Mären – und erzählt von der Macht der Worte und der Phantasie. Obwohl ich den Roman schon im Frühjahr verschlugen habe, bin ich erst jetzt dazu gekommen, ihn zu rezensieren.

Auf einen Blick:

Die Chroniken von Azuhr – Der Verfluchte

 

 

Titel: Der Verfluchte
Reihe: Die Chroniken von Azuhr, Band 1 (von 3)
Autor: Bernhard Hennen
Verlag: Fischer Tor
Seiten: 576
Format: Taschenbuch/E-Book
Preis: 16,99 €/ 14, 99€
Erscheinungsdatum: 29. Dezember 2017
Genre: High Fantasy

 

Darum geht’s

Der Beginn eines neuen magischen Zeitalters – die neue Bestseller-Serie von Deutschlands Fantasy-Autor Nr. 1: Bernhard Hennen!

Der junge Milan Tormeno ist dazu ausersehen, seinem Vater Nandus in das Amt des Erzpriesters zu folgen: Er soll einer jener mächtigen Auserwählten werden, die die Geschicke der Welt Azuhr lenken.
Doch Milan kann nicht akzeptieren, dass sein Schicksal vorherbestimmt ist. Er rebelliert – und verstrickt sich mit der Meisterdiebin Felicia und der geheimnisvollen Konkubine Nok in ein gefährliches Netz von Intrigen.
Gemeinsam geraten sie in den Bann einer alten Prophezeiung – einer Prophezeiung, nach der die Ankunft des »Schwarzen Mondes« in Azuhr ein neues Zeitalter der Magie einläuten wird …

(Quelle: Fischer Tor)

Das Buch

Bernhard Hennen ist für mich ein unvergleichlicher Geschichtenerzähler. Es gibt wohl kaum einen Autor, dessen Erzählungen ich so begierig aufsauge wie die seinen. Nicht umsonst zählt sein Roman Die Elfen zu meinen allerliebsten *** Herzensbüchern ***. Dementsprechend neugierig war ich, als angekündigt wurde, dass er nicht nur von Heyne zu Fischer Tor wechselt, sondern auch den Elfen den Rücken kehrt, um seine Leser in eine völlig neue Welt zu entführen. Dementsprechend habe ich mir auch die limitierte, signierte Ausgabe mit dem wunderschönen blauen Schnitt besorgt, die sich in meinem Regal wirklich toll macht. :) Dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen.

„Er hatte die Mär vom Krähenmann erzählt. Eine wunderbare Geschichte darüber, wie am Ende stets die Gerechtigkeit über das Dunkel in der Welt obsiegte.“

(Bernhard Hennen, Der Verfluchte, S.7)

Die ersten gut 80 Seiten nehmen sich Zeit für ein bisschen Vorgeschichte – und ein wichtiges Kapitel der Familiengeschichte des jugendlichen Protagonisten Milan Tormeno, die 53 Jahre vor der eigentlichen Handlung spielt. Vieles daran hat mir so gar nicht gefallen, mich sogar in eine echte Lesekrise gestürzt. Sollte Der Verfluchte tatsächlich der erste Roman aus Hennens Feder sein, den ich nicht gut finde?

Gestört hat mich vor allem, dass sich der Autor Motive bedient, die er schon in seinen anderen Romanen (hier vor allem der Elfenritter) benutzt hat. Zwar in einen anderen Kontext eingebettet, aber dennoch las es sich … aufgewärmt. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber gegen Ende der Vorgeschichte hat sie mich doch packen können – und daran ist eine kongeniale Anspielung auf Edgar Allan Poe nicht ganz unschuldig.

„Gradlinig und wagemutig, so waren die Helden in Mären. Und so musste auch er sein.“

(Bernhard Hennen, Der Verfluchte, S. 530)

Die Erzählung, die sich danach entfaltet, hat meine kühnsten Erwartungen noch um Längen übertroffen. Ausgangspunkt ist ein klassischer Vater-Sohn-Konflikt zwischen Milan und seinem Vater, dem er ins Amt des Erzpriesters nachfolgen soll. Das Verhältnis der beiden ist vor allem durch Strenge auf Seiten Nandus‘ und eine trotzige, ablehnende Haltung Milans gegenüber den Wünschen seines Vaters geprägt. Hennen gewinnt dem altbekannten Motiv kaum Neues ab, macht aber die Beweggründe beider Figuren nachvollziehbar.

Milan will sich unbedingt von seinem Vater emanzipieren und dem starren Korsett der hohen Erwartungen, die dieser an ihn stellt, entfliehen. Dabei geht er so weit, seinem Vater einen Streich zu spielen – mit ungeahnten Folgen.

„Dieses Streben nach Vollkommenheit war der Fluch, der auf Milans Leben lastete. (…) So sehr er sich auch anstrengte, immer fand Nandus etwas an ihm auszusetzen.“

(Bernhard Hennen, Der Verfluchte, S. 81)

Unglaublich geschickt webt Hennen nach und nach immer mehr magische Elemente in den Plot ein. Mit großer Freude am Fabulieren spinnt er bezaubernde und zugleich erschreckende Mären, die dem Roman ein besonderes Flair verleihen. Da gibt es die weiße Königin oder den Krähenmann, der nachts durch die Gassen streift und Kinder raubt. Nach und nach stellt sich heraus, das hinter einiger dieser Geschichten, viel mehr steckt. Denn in Azuhr bricht ein Zeitalter an, in dem Märengestalten wieder lebendig werden.

Die Welt von Azuhr verbindet italienische und asiatische Elemente, ist komplex aufgebaut und detailliert ausgearbeitet. Mehrere Parteien kämpfen um die Macht – und ehe Milan sich versieht, findet er sich mitten in den verworrenen Machtkämpfen wieder und muss sich entscheiden, auf wessen Seite er sich stellt.

Neben Milan begleiten wir allerdings auch noch einige andere Figuren. Jede von ihnen hat eine eigene, unverwechselbare Erzählstimme. Da ist unter anderem Nok, die geheimnisvolle Konkubine, die voller (fernöstlicher) Weisheit steckt. Aber auch Felicia, die Diebin, die mehr ist, als sie zu sein vorgibt.

„’Warum folgen wir dem Jungen überhaupt?‘
‚Weil er ein Tormeno ist. Er wird mächtig werden. Jetzt kann ich Einfluss auf ihn nehmen. Das wird die Zukunft verändern.’“

(Bernhard Hennen, Der Verfluchte, S. 133)

Sie alle sind authentisch und facettenreich. Hennen braucht gar nicht viele Worte, um sie in meiner Vorstellung lebendig werden zu lassen. Einige sind sympathisch, andere gewollt abstoßend, doch sie alle tragen dazu bei, dass sich eine temporeiche, fesselnde Geschichte entspinnt – die nicht alle überleben. (Natürlich stirbt eine meiner Lieblingsfiguren, aber es besteht Hoffnung, dass sie irgendwie zurückkehren wird.)

Freunde epischer High-Fantasy werden mit Der Verfluchte voll auf ihre Kosten kommen – aber auch jeder, der Geschichten und vor allem Märchen liebt. Die Mischung aus Magie, Intrigen und packenden Kampfszenen versteht gleichermaßen zu fesseln und zu unterhalten. Ein sehr lesenswerter Roman, der für meinen Geschmack viel zu schnell vorbei war. Zum Glück erscheint die Fortsetzung schon im Herbst 2018.

Fazit

Bis auf den langatmig geratenen Beginn schafft Bernhard Hennen mit Der Verfluchte einen Roman, der mich auf ganzer Linie überzeugen und begeistern konnte. Eine Geschichte über die Macht der Worte – und der Mären – voller Magie und Intrigen, grandios erzählt und mit toll ausgearbeiteten Figuren. Eine klare Empfehlung.