[Monatsrückblick] Magie, freie Zeit und Schreibzeit

[Beitrag kann Spuren von Werbung enthalten]

Hallo liebe Weltenbummler,
wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich sie schon: Die sich langsam verfärbenden Blätter, die den Herbst ankündigen. Für mich gibt es keine schönere Jahreszeit. :) Ich liebe es, mich bei Regen und Sturm mit einem guten Buch unter meiner Kuscheldecke zu verkriechen und es mir so gemütlich zu machen. Wenn der Regen aufs Dach prasselt, macht es mir gleich noch mal so viel Spaß, in den Welten aus Tinte und Papier zu versinken oder in die Tasten zu hauen und meine eigenen Geschichten zu erzählen. Zwei Romane, die wunderbar in den Herbst passen, habe ich euch im September vorgestellt.

Von Hexen und Zauberern

Eine ganz besondere Geschichte hat euch Ily Romansky in Blutrabe zu erzählen. Der Auftakt ihrer Mysteryreihe rund um die junge Gouvernante Zara Nesbit, der im Selfpublishing erschienen ist, konnte mich auf ganzer Linie begeistern. Nicht nur das historische Setting ist stimmig und stimmungsvoll. Der Autorin gelingt es meisterhaft, eine Gänsehaut-Atmosphäre zu kreieren, die an die Erzählungen von Edgar Allan Poe oder H. P. Lovecraft erinnert. Ich könnte euch noch stundenlang von Blutrabe vorschwärmen – oder euch einfach auf meine Rezension hinweisen, die ihr *** hier *** findet.

Auch bei der zweiten Buchempfehlung wird es magisch. Es geht um eine Jugendbuchreihe und einen Zauberlehrling, den wohl nahezu jeder von uns kennt: Harry Potter. Kaum zu glauben, dass es tatsächlich schon 20 Jahre her ist, seit das erste Abenteuer von Harry, Ron und Hermine erschien – und die Herzen von Millionen Muggeln eroberte. Von meiner ersten Begegnung mit dem Jungen, der mir die Welt der Magie zeigte, und den zauberschönen Erinnerungen, die ich mit Harry Potter verbinde, erzähle ich euch *** hier ***.

Ein Monat voller Autorenleben

Na gut, das stimmt nicht ganz. In der ersten Septemberwoche habe ich endlich das Großprojekt „Bachelorarbeit“ beendet – und mir danach eine ordentliche Portion Schreibzeit gegönnt. Da traf es sich auch hervorragend, dass ich am Tag nach Abgabe der Arbeit eine Mail mit einer Zusage im Postfach hatte. Im Frühjahr wird eine historische Kurzgeschichte in einer Anthologie des Burgenwelt Verlags erscheinen. Ich freue mich jetzt schon sehr darauf, zum mittlerweile vierten Mal mit dem Verlag zusammenarbeiten zu dürfen.

Im September bin ich aber noch einen weiteren Schritt in Richtung der Zukunft meiner Träume gegangen. Zum allerersten Mal habe ich einem Verlag ein Manuskript angeboten. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie aufgeregt ich war, als ich endlich auf Senden geklickt habe. Zurzeit wird mein Projekt eingehend geprüft – und immer, wenn ich mein Mailpostfach öffne, rast mein Herz wie verrückt, weil ich eine Antwort haben könnte. Die Verlagsbewerbung ist ein wirklich großer, aufregender Schritt – und ich hoffe und bange, dass sie ein positives Ende nimmt.

Mit Feuereifer habe ich mich auch daran gemacht, mein Romanprojekt aus dem NaNo 2016 umzuschreiben. (Zur Erklärung: Jedes Jahr im November stellen sich Autoren weltweit der Herausforderung, im NaNoWriMo einen Roman von 50.000 Wörtern Länge innerhalb eines Monats zu schreiben.) Nachdem ich einiges umgeplottet habe, habe ich das Gefühl, dass die Erzählung insgesamt runder wird. Dabei habe ich mich von Neuem in Setting, Figuren und die Geschichte an sich verliebt. Hach ja, mein Herbstie …

Wie ihr seht, habe ich im September richtig fleißig geschrieben. Dabei ist auch wieder ein Beitrag für den #Writing Friday entstanden. Diesmal geht es um Freiheit, Größe und das Gefühl, Zuhause zu sein. Reinschnuppern könnt ihr *** hier ***.

Oktoberausblick

Was bei einem Ausblick auf den nächsten Monat nicht fehlen darf, ist die Frankfurter Buchmesse – auch wenn ich noch nicht weiß, ob ich in diesem Jahr hinfahren werde. Parallel dazu findet am 13. 10 in Dreieich die BuCon statt, auf der sich eine bunte Mischung von Verlagen und Autoren der Phantastikszene tummeln wird. An diesem Tag erscheint auch die Anthologie mit den Siegergeschichten der Storyolympiade 2017/2018, in der auch meine Kurzgeschichte Feuerfunken abgedruckt wird. Mehr dazu verrate ich euch bald. Nur so viel für den Moment: Beim Verlag Torsten Low könnt ihr das Buch noch bis zum 12. 10 zum Subskriptionspreis *** vorbestellen *** und ordentlich sparen.

Im nächsten Monat möchte ich auch endlich eine Beitragsreihe umsetzen, die ich schon lange plane. Im Tintenfässchen wird sich vieles ums Schreiben im Allgemeinen, aber auch um konkrete Projekte drehen. Ich bin gespannt, wie das bei euch ankommen wird. :)

Wir lesen uns,
Anna

Advertisements