[Monatsrückblick] Die Buchwelt im Messefieber – und unerwartetes Feedback

[Beitrag kann Spuren von Werbung enthalten]

Hallo Weltenbummler,
wenn es ein Thema gab, das den März beherrscht hat, wie kein zweites, dann war es wohl die Leipziger Buchmesse. Twitter, Facebook, Instagram – überall Fotos von Büchern, fröhlichen Buchmenschen und … einer Menge Schnee. Mittlerweile habe ich so viele gelungene und zum Teil auch sehr ausführliche Berichte von der Messe gelesen, dass ich selbst das Gefühl habe, dort gewesen zu sein und den ganzen Trubel nicht nur aus der Ferne beobachtet zu haben. Was ich aus der Vielzahl an Messeposts – egal, auf welchem Kanal – mitnehme, ist, dass Lesen verbindet. So viele Menschen, die sich nur übers Internet kennen, sich auf der Messe in den Armen liegen wie alte Freunde … wundervoll. <3

Preise über Preise

Spannung habe ich auch auf Twitter die Verleihung des SERAPH, des Preises der Phantastischen Akademie im Rahmen der Messe auf Twitter verfolgt. Ausgezeichnet wurden Der Kanon mechanischer Seelen von Michael Marrak als bester Roman sowie Theresa Hannigs Die Optimierer als bestes Debüt. Zum ersten Mal wurde in diesem Jahr auch ein Preis in der Kategorie bester Independent-Titel verliehen, den Janna Ruth mit nach Hause nehmen durfte. Ihre moderne Märchenadaption Im Bann der zertanzten Schuhe, die ich *** hier *** bereits im vergangenen Monat besprochen habe, hat die Auszeichnung redlich verdient. Die Geschichte von Sophie und Jonas ist einfach nur zauberhaft. :)

Zauberhaft ist auch Die silberne Königin von Katharina Seck, der 2017 mit dem SERAPH als bester Roman ausgezeichnet wurde. Eine poetische Erzählung über Liebe, Verlust und die Macht des Geschichtenerzählens. Und das alles in einem wunderbaren Stil geschrieben, mit Formulierungen, die funkeln und blitzen wie Eiskristalle. Na, neugierig? Hier geht es zur *** Rezension ***

Nach dem SERAPH schließt sich bereits der nächste Preis an: Im März wurde die * Longlist des Deutschen Phantastik Preises * präsentiert. Noch bis zum 15. April könnt ihr für eure Favoriten abstimmen – oder Titel nachnominieren, die eurer Meinung nach einen Platz auf der Shortlist verdient hätten.

Sonnenschein in den Alltag …

bringen ganz viele wundervolle Buchblogger. Eine von ihnen ist Ida von Ida’s Bookshelf. Ihr verdanke ich auch meine Nominierung für den Sunshine Blogger Award. Wer immer schon mal wissen wollte, welches Buch ich jedem empfehlen würde oder ob ich mich beim Bücherkauf zügeln kann, der kann meine Antworten *** hier *** entdecken.

Leider war diesen Monat nicht alles Friede, Freude, Sonnenschein. Mein persönlicher Aufreger des Monats heißt Deno Licina, besser bekannt als „Der Poet“. Schon seit Beginn des Jahres schlug der Fall dieses Möchtegern-Poeten hohe Wellen auf Twitter. Denn Licina hat ganz dreist Tweets anderer Nutzer kopiert und sie als die seinen ausgegeben – natürlich ganz stilecht mit Rechtschreibfehlern. Ist ja schon schwierig genug, überhaupt einen Text zu finden, der tiefgründig genug ist, um ihn zu plagiieren. * schnaub *
So was regt mich wirklich auf. Und genau wie alle anderen Plagiatoren wird er ungeschoren davonkommen. Zeigt er wenigstens einen Anflug von Reue? Fehlanzeige. Immerhin hat sich sein Verlag von ihm distanziert …

Unerwartetes Feedback

Während sich gefühlt die halbe Buchwelt in Leipzig getummelt hat, habe ich die Zeit genutz, und geschrieben. Nicht nur im Rahmen des #Writing Friday, wo ich * in die Haut eines Obdachlosen geschlüpft bin *, mir * Gedanken über die Zukunft des Buches * gemacht und meinem * ersten Auto einen Liebesbrief * geschrieben habe. Im März habe ich eine Kurzgeschichte (für eine Anthologieausschreibung) zu Papier gebracht – in einem Genre, mit dem ich bisher noch keinerlei Erfahrungen hatte. Nach der Hälfte der Erzählung habe ich bemerkt, dass mir der rote Faden fehlt, und kurz vor der Deadline noch mal von vorn begonnen.

Dabei habe ich wieder gemerkt, welche Emotionen das Schreiben mit sich bringt. Geschichtenerzählen ist Spaß, eine Obsession – und ja, wie jede Leidenschaft lässt es mich manchmal auch leiden. Vielleicht sollte ich dem Thema mal einen eigenen Beitrag widmen …

Besondere Schreibmotivation habe ich schon zu Beginn des Monats bekommen. Meine Kurzgeschichte von Bauern, Ochsen und einem Schwan wurde von einem Leser in einer Rezension zur Luther– Anthologie erwähnt. :) Rückmeldungen sind immer dann ganz besonders schön, wenn sie so unverhofft kommen wie diese. Auch die Anthologie Auf düsteren Wegen, die im Dezember erschienen ist und zu der ich auch eine Geschichte beigestiert habe, hat eine sehr wohlwollende Rezension im Sonic Seducer (April-Ausgabe) erhalten. Und dann konnte ich bei der Storyolympiade 2017/2018 tatsächlich einen Platz in der Hauptrunde ergattern. Autorenherz, was willst du mehr?! ;)

Was euch im April erwartet …

… weiß ich selbst noch nicht genau. :) Aber ich habe Lust auf Veränderungen, auf was Neues. Auf jeden Fall habe ich im März endlich wieder mehr gelesen. Das heißt auch, dass es noch einige Bücher gibt, die ich euch vorstellen kann – wenn ich Zeit und Lust für eine Rezension finde. Da sind wirklich einige tolle Romane dabei. Ihr dürft auf jeden Fall gespannt sein. :)

Liebe Grüße,
Anna

3 Gedanken zu “[Monatsrückblick] Die Buchwelt im Messefieber – und unerwartetes Feedback

  1. Liebe Anna!
    Na das war ja ein richtig turbulenter Monat! :-O Die Sache mit den geklauten Tweets ist komplett an mir vorbeigegangen (aber ich bin auch Twitter-frei, also wundert es mich nicht allzu sehr ;)). Aber ich kann absolut verstehen, dass dich das wütend macht – ich finde, solche dreisten Aktionen gehen gar nicht. Und du hast mich richtig neugierig gemacht auf die Anthologie! Dein Schreibstil gefällt mir ohnehin so gut, da interessiert mich die Geschichtensammlung umso mehr. :)
    Liebste Grüße,
    Ida

    • Hallo Ida,
      bei allem, was mit Plagiaten zu tu hat, sehe ich echt rot. Ich meine, da sind Menschen, die sich einfach am (geistigen) Eigentum anderer bedienen und … ach, lassen wir das lieber.

      Das ist ein schönes Kompliment. :) Vielleicht ist das Buch ja was für dich.
      Viele liebe Grüße,
      Anna

  2. Pingback: [Monatsrückblick] Von Neuerungen, alten Herzensbüchern und Schreibmaschinen-Mutanten | Welt aus Tinte und Papier

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.