#Writing Friday – Week 3

Hallo ihr Lieben!

Hach, was freue ich mich, das heute Freitag ist – aber nicht nur, weil das Wochenende schon zum Greifen nah ist. Heute steige ich beim #Writing Friday ein. Schon zu Beginn des Jahres hat Elizzy von read books and fall in love Blogger*innen dazu aufgerufen, jeden Freitag einen kurzen Text zu veröffentlichen. Egal ob Geschichte oder Gedicht, erfunden oder mit persönlichem Bezug – Hauptsache kreativ.

Wenn ihr selbst noch nach Themen sucht, über die ihr schreiben könnt, oder einfach ein bisschen schmökern wollt, dann schaut doch mal bei Elizzy vorbei. Dort findet ihr eine Übersicht aller Teilnehmer, über die Regeln des #Writing Friday sowie die aktuellen Schreibthemen. Im Januar stehen zur Auswahl:

  • Erzähle von einem Moment, der den weiteren Verlauf deines Lebens fundamental hätte verändern können.
  • Beschreibe den letzten Traum, an den du dich erinnerst, so detailliert wie möglich.
  • Schreibe einen Brief an dich als 15-jährige/r
  • Überrede einen Veganer, eine Currywurst mit dir zu essen.
  • Dein Begriff von Freiheit.

Bei mir dreht sich heute alles um das Thema Freiheit. Ich habe mir ganz schön den Kopf zerbrochen, was frei sein für mich bedeutet, und habe festgestellt, dass ich diesen Begriff nicht auf ein oder zwei Dinge herunterbrechen kann. In meinem heutigen Beitrag geht es daher vor allem um diese eine Facette von Freiheit: sich Zeit zu nehmen, den Augenblick bewusst zu genießen und das Leben zu spüren.

Sonne, warm auf meiner Haut.
Träume – bloß aus Luft gebaut.
Die Welt grenzenlos und himmelblau
wenn ich in die Höhe schau.

Sachter Wind in meinem Haar.
Was fern war ist auf einmal nah.

Lärm verstummt, doch Leben summt.
Hüllt mich ein mit seinem Duft,
nach Blüten, Gras und Ewigkeit,
als stünde nun ganz still die Zeit.

16 Gedanken zu “#Writing Friday – Week 3

  1. Dein Text ist wunderschön und fasst den Begriff sehr schön zusammen.
    Ein toller Beitrag! <3

    Liebst,
    Rika

  2. Wow! Und du sagst, dein Gedicht wäre nur „naja“! Schlimmste Untertreibung, die mir je untergekommen ist ;D
    Mir jedenfalls gefällt alles daran: der Rhythmus, der Klang, das Gefühl, das man beim Lesen bekommt. Das muss man auch erstmal hinbekommen. Einfach wunderbar, genau wie ich es mir schon dachte.. :)
    Liebste Grüße und ein ganz tolles Wochenende wünsche ich dir!
    Ida

  3. Oooooooooh, ein Gedicht *hüpf*. Für mich als Lyrik-Fan natürlich ganz toll :D. Tolle Bilder, tolle Worte, als Formfetischist wünsche ich es mir natürlich strenger, aber das ist nicht so ganz up-to-date :=). Weiter so!

  4. Pingback: #Writing Friday – Ein Brief an die Vergangenheit | Welt aus Tinte und Papier

  5. Pingback: [Monatsrückblich] Von Leseflauten, inkonsistenten Charakteren und fernen Welten | Welt aus Tinte und Papier

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.