[Rezension] Andreas Suchanek – Essenzstab (DEdM II) – ohne Spoiler!

[Werbung]

„Und während pures Feuer durch seine Adern floss, erwachte tief in seinem Innern das Erbe der Macht.“

(Andreas Suchanek, Aurafeuer, S.6 E-Book)

Was ist ein Magier ohne Zauber… ähm, Essenzstab? Der Kampf zwischen Licht- und Schattenkämpfern geht in die nächste Runde!

Auf einen Blick:

 

Titel: Essenzstab
Reihe: Das Erbe der Macht 2
Autor: Andreas Suchanek
Verlag: Greenlight Press
Seiten: 120
Format: E-Book
Preis: 2, 49€
Erscheinungsdatum: 28. Oktober 2016
Genre: Urban Fantasy

Bildrechte liegen bei der Greenlight Press

 

 Klappentext

Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!
Um voll auf seine Fähigkeiten zugreifen zu können, benötigt Alexander Kent einen Essenzstab. Doch als er und Jen nach dem Stabmacher suchen, stellen sie überrascht fest, dass dieser verschwunden ist. Eine Jagd beginnt.
Gleichzeitig wollen die Lichtkämpfer im Castillo endlich erfahren, was der Rat ihnen verheimlicht. Hierfür schmieden sie einen waghalsigen Plan. Niemand ahnt, dass das Böse in ihrer aller Mitte darauf lauert, erbarmungslos zuzuschlagen (Quelle: Greenlight Press)

Das Buch

Essenzstab ist der zweite Band von Andreas Suchaneks Urban-Fantasy-Reihe Das Erbe der Macht, die momentan 11 Bände umfasst (Stand: November 2017) und von der jeden Monat eine weitere Episode in der Greenligth Press erscheint – zunächst als E-Book, nach drei Monaten auch als Hardcover-Sammelband, der jeweils drei Episoden enthält. Wie mir die erste Episode der Serie – Aurafeuer – gefallen hat und in welchem Setting die Serie spielt, könnt ihr * hier * nachlesen.

Vor der eigentlichen Erzählung findet sich eine Zusammenfassung der vorherigen Ereignisse, die weder zu ausführlich, noch zu knapp ausfällt. Zudem werden noch einmal die wichtigsten Charakteristika des Settings und wie Magie funktioniert, vorgestellt. So können sich auch Neueinsteiger im Kosmos von Das Erbe der Macht zurechtfinden.

Wie schon der erste Band beginnt auch Essenzstab mit einem Prolog, in dessen Fokus der Stabmacher steht. Dieser spannende, geheimnisvolle Charakter bringt eine ganz andere Atmosphäre mit sich, etwas, das mich mehr fesseln konnte als die gesamte erste Episode der Serie.

Diesmal stehen Alex und Jen stärker im Fokus der Erzählung. Beide Charaktere gewinnen dadurch an Tiefe, dass man einen kurzen Einblick in ihre Vergangenheit erhält, der verständlich macht, warum sie sich so verhalten, wie sie es tun. Bei Aurafeuer habe ich bemängelt, dass mir die Charaktere seltsam fern geblieben sind. Bei Alex und Jen habe ich immer noch nicht das Gefühl, dass das besser geworden ist. Mit ihnen werde ich einfach nicht richtig warm.

Da Alex‘ Ausbildung beginnt, muss er den Stabmacher aufsuchen, um einen eigenen Essenzstab zu bekommen – doch dort angekommen, müssen sich Jen und Alex bereits einer Falle der Schattenfrau erwehren. Beim Stabmacher kommt es zudem zu einer Szene – Alex wählt seinen Stab bzw. andersherum – die mich stark an Harry Potter erinnert hat (ein Vergleich, den Band I noch selbstironisch vorweggenommen hat).

Während Jen und Alex unterwegs sind, tut sich auch im Castillo beim Rest des Teams so einiges. Auch die Persönlichkeiten der anderen Lichtkämpfer bekommen mehr Raum – sie sind allesamt „Typen“, unverwechselbar. Die Dynamik innerhalb der Gruppe ist zudem mit einer gehörigen Prise Humor gewürzt.

Eingebettet in den zweiten der parallelen Handlungsstränge ist auch ein Rückblick auf die Vorgeschichte der Auseinandersetzung zwischen Licht- und Schattenkämpfern. Ich liebe es ja immer ganz besonders, so etwas zu lesen – zudem hat der Autor diese Aspekte in eine Reihe toller Kapitel gepackt, die nach und nach auch mehr über die Unsterblichen verraten. Ich bin schon gespannt, welche historischen Persönlichkeiten noch eine Rolle in Das Erbe der Macht spielen werden.

Auch das Böse, insbesondere die Schattenfrau – schläft nicht und setzte alles daran, ihre finsteren Pläne zu verwirklichen. Dabei ist die Bedrohung näher, als es die Protagonisten vermuten.

Die Ereignisse überschlagen sich. Beide Handlungsstränge, sowohl der rund um Jen und Alex, als auch der im Castillo – steuern auf Cliffhanger zu, die es nahezu unmöglich machen, nicht auch noch den nächsten Band lesen zu wollen. :)

Fazit

Essenzstab ist eine Fortsetzung, die ihren Vorgänger sogar noch übertreffen kann. Temporeich und spannend macht diese Episode definitiv Lust auf mehr, weil sie – natürlich – im spannendsten Moment endet.

 Wissenswertes über den Autor

Andreas Suchanek ist ein echter Tausendsassa: Neben Das Erbe der Macht veröffentlicht er bei der Greenlight Press noch zwei weitere Serien, deren Episoden monatlich erscheinen: Heliosphere 2265(Science Fiction) und Ein M.O.R.D.S.-Team.

Vielen Dank an Andreas Suchanek und die Greenlight Press, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben!