[Rezension] Norman Doderer – Die Legende von Tyr – Der Weg nach Aeswyn

[unbezahlte Werbung]

„Sie kommen zurück. Es hat bereits begonnen. Schwarze Wolken ziehen von Osten her auf und werden Tyr erneut in Dunkelheit hüllen“

(Norman Doderer, der Weg nach Aeswyn, S.26 E-Book )

Habt ihr Lust auf eine Reise durch eine epische Fantasywelt, bei der nicht weniger auf dem Spiel steht, als das Fortbestehen derselbigen? Ja? Dann begleitet mit mir den Elfenprinzen Aladriel auf seinem gefährlichen Weg nach Aeswyn.

Auf einen Blick:

Titel: Die Legende von Tyr – Der Weg nach Aeswyn
Reihe: Ja, Band 1
Autor: Norman Doderer
Verlag: Talawah Verlag
Seiten: 268
Format: E-Book
Preis: 1,99€
Erscheinungsdatum: 1. Juli 2017
Genre: High Fantasy

Bildrechte liegen beim Verlag

 

 

Klappentext
Tyr, das einst große und stolze Reich der Elfen, ist nach einem schrecklichen Krieg in drei Königreiche zerfallen und seither durch Mauern getrennt. Getrieben von Misstrauen und Argwohn haben die Könige von Mag Môr, Tawhar und Aeswyn jegliche Beziehungen zueinander abgebrochen. Doch ein alter gemeinsamer Feind wirft abermals seine dunklen Schatten gen Tyr..
Aladriel, der junge Prinz Tawhars, macht sich gegen den Willen seines Vaters auf, um in Aeswyn um Beistand zu bitten. Wird es dem jungen Waldelfen gelingen, das Reich gegen diese Bedrohung erneut zu einen? Oder besiegeln unüberwindbare Differenzen zwischen den drei Elfenvölkern ihr gemeinsames Schicksal? Eine abenteuerliche Reise ins Ungewisse beginnt … (Quelle: Talawah Verlag)

Das Buch
Ich liebe High Fantasy. Egal ob Elfen, Zwerge oder Trolle: Von solchen Romanen kann ich nur schwer die Finger lassen. Kein Wunder also, dass mich der Klappentext von Die Legende von Tyr – der Weg nach Aeswyn sofort zum Kauf verführt hat.

Obwohl es sich um den Auftakt einer Reihe handelt, gelingt es Norman Doderer, den Leser behutsam in den Kosmos seiner Erzählung einzuführen. Der Weltenbau ist – ebenso wie die Geschichte des Elfenreiches – stimmig und gut durchdacht: Die drei Königreiche Mag Môr, Tawahr und Aeswyn unterscheiden sich ebenso wie die Bräuche und Lebensweise der verschiedenen Elfenvölker. Doch eines ist ihnen trotz ihrer tiefwurzelnden Feindschaft gemein: Sie alle werden durch eine alte Gefahr bedroht, die längst besiegt schien.

Für Aladriel, den Prinzen der Waldelfen, steht außer Frage, dass das Reich nur durch eine Allianz von Tawahr und Aeswyn geschützt werden kann – und so begibt er sich mit seinem Freund Lorin und seinem Wolfsgefährten auf den langen und beschwerlichen Weg nach Aeswyn.

Eine alte, fast vergessene Bedrohung, die verzweifelte Suche nach Hilfe und eine Reise – das alles sind Zutaten, die viele High Fantasy-Romane beinhalten. Insbesondere die lange Reise eröffnet dem Leser die Möglichkeit, tiefer in die Welt der Erzählung einzutauchen – so auch hier. Der Autor nutzt nahezu jede sich bietende Gelegenheit, neue Details und Charakteristika der Romanwelt vorzustellen. Besonders die Erklärungen über Religion und Gesellschaftsordnung haben es mir angetan. Solche Exkurse sind faszinierend und tragen dazu bei, dass die Welt plastisch und authentisch wirkt, sie geraten allerdings oft etwas ausufernd und scheinen manchmal fehl am Platze.

Die Charaktere sind gut gezeichnet. Besonders Aladriels Begleiter Lorin hat es mir angetan. Er ist sarkastisch, nimmt kein Blatt vor den Mund und erinnert seinen Freund immer wieder daran, dass es manchmal besser ist, erst nachzudenken und dann zu handeln.

Mit Aladriel, dem Perspektivträger, habe ich mich etwas schwerer getan. Ohne Frage ist er sympathisch und folgt seinen Idealen. Aber in manchen Situationen kommt er auf seltsame Ideen, die er erst nach Lorins Mahnung verwirft und dann erst seine vorherige Entscheidung überdenkt. Mich hat es gerade zu Anfang ungemein gestört, dass Aladriel das Denken Lorin zu überlassen scheint. Viele Konflikte zwischen den beiden entwickeln sich sprunghaft oder Interessantes wird nur angedeutet. So hat Lorin zum Beispiel dem alten Glauben abgeschworen, dies wird jedoch nicht weiter thematisiert und bleibt auch im weiteren Verlauf der Handlung ohne Konsequenzen.

Natürlich werden die beiden auf ihrer Reise verfolgt, müssen sich gegen die Witterung, ein Gebirge und zahllose wilde Tiere behaupten. Einige dieser Szenen wirken wie Lückenfüller und bringen den Plot kaum voran. Wieder andere Szenen – insbesondere die Kampfszenen, wenn Aladriel gegen andere Elfen antritt – konnten mich packen. Das waren die Momente, in denen ich wirklich mit dem Elfen mitgefiebert habe.

Sprachlich stechen einige Bilder und Vergleiche wirklich heraus, weil sie farbig und neu sind. Sehr oft werden allerdings auch ganze Formulierungen wiederholt und ich hatte das Gefühl, dass sich Dinge gedoppelt haben.

Während manche Passagen der Reise nur so dahinplätschern, endet der Roman jedoch mit einem wahren Paukenschlag – und einem Cliffhanger, der mich neugierig auf die Fortsetzung gemacht hat.

Fazit
Die Legende von Tyr – Der Weg nach Aeswyn ist ein solider Auftaktroman. Obwohl sich das Buch eher wie ein Prolog liest, liegt seine Stärke dennoch in der sehr gut ausgearbeiteten Welt, die mich komplett überzeugt hat.